DaWanda - Online-Marktplatz für Selbstgemachtes und Unikate

Gebühren und Rechnungen


Welche Gebühren erhebt DaWanda?

Seit dem 15. Januar 2009 erhebt DaWanda auf der deutschen Plattform Angebotsgebühren, die sich nach der Anzahl der Artikel sowie dem Artikelpreis bemessen. Die Laufzeit eines Angebots beträgt 120 Tage und beginnt, nachdem Du alles kontrolliert und bestätigt hast.
Bei erfolgreichem Verkauf fällt eine Provision von 5% an.
Die DaWanda-WerbeWerkzeuge kosten als optionale Zusatzleistungen ebenfalls Gebühren.
Alle Gebühren sind auf unserer Gebührenseite aufgeführt.

nach oben

Wie kann ich meine Gebühren bezahlen?

Wir senden Dir per E-Mail eine Rechnung zu, sobald Deine Rechnungsposten den Wert von 5 EUR übersteigen.
Verkäufer aus Deutschland müssen dem elektronischen Lastschriftverfahren zustimmen. Wir ziehen den Rechnungsbetrag dann automatisch ein. Falls noch nicht geschehen, kannst Du in Deinen Profileinstellungen der SEPA-Lastschrift zustimmen.
Verkäufer, die ihren Sitz nicht in Deutschland haben, können die Gebühren SEPA-Lastschrift bezahlen, sofern sie über ein deutsches Bankkonto verfügen und in ihren Profileinstellungen SEPA-Lastschrift zugestimmt haben. Wende Dich an den DaWanda Support, um mit einer ausländischen Adresse die Zustimmung zur SEPA-Lastschrift freigeschaltet zu bekommen.

Darüber hinaus können sie über PayPal oder Überweisung bezahlen.
Der Link zu PayPal befindet sich auf der DaWanda-Rechnungsseite in Mein DaWanda, sobald dort eine Rechnung für Dich liegt. Die Bankverbindung zum Überweisen befindet sich ebenfalls auf der Rechnungsseite sowie auf der Rechnung.

Alle Informationen dazu sind auf unserer Gebührenseite aufgeführt.

nach oben

Warum gibt es keine Angebotsgebühren auf der englischen und französischen Plattform?

Die deutsche Plattform ist deutlich weiter entwickelt als die französische oder englische und wird von DaWanda auch intensiver beworben und betreut. Viele Funktionen erscheinen zuerst auf der deutschen Plattform und erst deutlich später auf den anderen. Daher haben wir auch zuerst für die deutsche Plattform Angebotsgebühren eingeführt.

nach oben